Training, Schlaf und wie alles zusammenhängt

Training, Schlaf und wie alles zusammenhängt

 

Wir wollen möglichst viel aus unserem Training rausholen. Richtig. Wir verbringen aber nur einen kleinen Teil unseres Alltags mit Training. Unser Trainingsfortschritt ist in besonderem Maße von unserem Lebensstil abhängig. Ein wichtiger Teil davon ist die Regeneration.

 

 

Training und das Zentralnervensystem

 

 

Das zentrale Nervensystem (ZNS) wird durch intensive Trainingseinheiten stark gefordert. So kann die Regeneration des ZNS bei besonders harten Einheiten mehrere Tage dauern.  Energielosigkeit oder Reizbarkeit sind nur zwei Beispiele für Anzeichen einer Überlastung des ZNS. Dadurch wird deutlich, dass die Regulierung des ZNS wichtiger Teil unserer Regeneration sein sollte. Neben Ernährung und Entspannung, hat auch der Schlaf einen hohen Stellenwert, wenn es um die Regeneration geht.

 

Folgende Tipps helfen euch gut zu Schlafen:

 

  • Finde dein individuelles Schlafbedürfnis! Das ist bei jedem unterschiedlich. Für Trainierende sollten es mindestens 7 bis 8 Stunden sein. Es kann durchaus sein, dass dein Schlafbedürfnis davon abweicht. Sei ehrlich zu dir, was dein Bedürfnis ist ;-)
  • Trinke ab dem Nachmittag kein Koffein mehr. Koffein hält dich wach und aktiviert. So kannst du keinen erholsamen Schlaf finden.
  • Verzichte am Abend auf TV- und Smartphonebildschirme, da von ihnen ein hoher Anteil von blauem Licht ausgestrahlt wird. Dadurch wird unser Körper auf „Morgen“ programmiert und nicht auf Schlafen. Auch ein Blaulichtfilter am Smartphone oder Fernseher kann helfen.
  • Schnapp dir deine Blackroll, nimm dir 10 min. Zeit und roll dich ein wenig durch. Das wirkt bei mir Wunder, möchte ich besser Schlafen.
  • Achte darauf, dass du vor dem Schlafen deine Körpertemperatur senkst. Entweder durch eine niedrigere Raumtemperatur, oder einer kalten Dusche.
  • Mach dein Schlafzimmer möglichst dunkel und still.
  • Kein Alkohol! Mancher kann durch Alkohol besser Einschlafen, aber die Schlafqualität leider enorm darunter. Kleine Randnotiz: Alkohol verhindert die Fettverbrennung in der Nacht, da zuerst der Alkohol und dann das Fett abgebaut wird.

 

 

Gut geschlafen?

 

Jetzt müssen wir nur noch aktiv in den Tag kommen. Aktivierende Atemübungen können dabei helfen. Außerdem solltest du möglichst direkt nach dem Aufstehen ausreichend trinken. Optimal wäre zum Beispiel ein halber Liter Wasser mit einer Prise Salz und Zitronensaft. Eine kalte Dusche kann ebenfalls dabei helfen den Körper zu aktivieren.